G wie Geschichte

Es wird ein Ort unterhaltsamer Gespräche, Serienmarathons, Lesesitzungen und Mahlzeiten: Das Herz des neuen Chalets ist das Wohnzimmer mit dem flexiblen Wohnbereich.

Gold, Holz, Leder und Grau. Mit diesen Farben und Materialien wird das Wohnzimmer ein Hingucker mit Gemütlichkeit. Mahlzeiten werden in diesem Raum gemeinsam zubereitet und am großen Esstisch eingenommen, aber in der Zeit zwischen Frühstück und Abendessen gehen alle ihrer eigenen Wege. Jedem bieten wir genug Zeit und Raum.


Die Aufgabe war klar: Auf einer 8qm großen Fläche ein Kunstwerk zu erschaffen, das die Geschichte der Stadt und der Batschari Zigarettenfabrik aufzeigt.

Eine makellose und glatte Oberfläche sucht man auf diesem Kunstwerk in Shabby Betonoptik vergebens. Es symbolisiert die Geschichte dieser Fabrik. Hier wurde hart gearbeitet. Ob beim groben Wuchten der großen Tabakblätter oder dem Transport schwerer unhandlicher Holzkisten - hin zur filigranen Handarbeit der in Perfektion gerollten Zigaretten.


Das Gold zeigt den Lohn der Arbeitswelt, gepaart mit der Glanzzeit im 19. Jahrhundert der Sommerhauptstadt Europas. Der Tabak war das Gold dieser Fabrik.


Die Batschari Zigarettenfabrik war seinerzeit der größte Arbeitgeber der Stadt und zeigt dem Betrachter, wie viele Familien und Menschen von dieser Fabrik profitierten.


Ein leicht gelb-bräunlicher Schleier bedeckt den Beton. Er zeigt den schweren, süßklebrigen Duft, der dem Riesenkomplex der Zigarettenfabrik Batschari zwischen Balzenbergstraße und Mozartstraße entströmte. Er begleitete jahrzehntelang die Bewohner dieses Viertels.